1. Quartal 2018…check.

Gedanken von Ramona

Heute ist der 31. März. Somit ist das erste Quartal 2018 am Ende dieses Tages abgeschlossen. Wahnsinn! „Wie schnell doch die Zeit vergeht“. Dieser für mich merkwürdige Spruch aus meinen Kindheitstagen (denn, vergeht die Zeit nicht grundlegend immer gleich schnell oder langsam?) wird irgendwie immer wahrer und verständlicher. Nun ja, je älter ich werde, desto schneller scheint die Zeit für mich tatsächlich zu vergehen, desto schneller scheint ein neuer Tag, eine neue Woche, oder gar ein neuer Lebensabschnitt zu beginnen.

Dieses Mal bin ich froh darum! Ich freue mich, dass die Zeit schnell vergangen ist. Scheinbar geflogen ist, jetzt wo ich im Nachgang nochmal „nach hinten“ blicke.

Ich bin erleichtert, dass das erste Quartal hinter mir liegt. Die ersten 13 Wochen dieses Jahres abgeschlossen sind. Denn damit schließe ich für mich auch ein Kapitel.

Dieses erste Quartal 2018 war seit vielen Jahren das anstrengendste, schwerste und emotionalste Quartal. Und das sowohl im negativen wie auch im positiven Sinne. Es gab eine Menge wundervoller Momente, aber es gab für mich auch viele beschissene Momente. Und wie das ja meistens so ist, können 100 Dinge gut sein, wenn da aber nur ein einziges Ding bei ist, das schlecht ist, dann überwiegt dieses eine verdammte schlechte Dinge einfach alles andere Positive.

Ich habe mich selber dass ein oder andere Mal sagen gehört und auch dabei erwischt wie ich es gedacht habe: 2018 ist einfach ein scheiß Jahr, 2018 ist nicht mein Jahr, es ist wieder dies oder das oder jenes passiert und das ist einfach doof, ich habe keinen Bock mehr.

Und deswegen bin ich erleichtert, dass ich nun in ein neues Quartal starten kann. Ich mache für mich einen Strich unter dem ersten und schließe nun heute offiziell damit ab. Ich sage all der Negativität und Frustration die sich in mir gesammelt hat einmal „Danke, dass ihr nochmal da wart und mich wachgerüttelt habt. Gute Reise und bis in weite weite Ferne!“

Ein sehr beeindruckender Mensch ist leider auch im ersten Quartal gestorben, Stephen Hawkins. Mit einem seiner Zitate beginnt mein neues Quartal: „Look up at the stars and not down to your feet. Be curious.”

In diesem Sinne gehe ich jetzt raus und schau mal noch oben, wo Stephen hoffentlich auf einer Wolke sitzt und zu uns runter schaut.

Take care and have a happy day!

Gedanken von Chris

Sicherheit und Vertrauen

Das waren unsere Themen für den Monat März.

Sicherheit und Vertrauen, dass wir mit diesem Blog auf einem guten Weg sind, ist das was ich für mich gefunden habe. War es Ende letzten Jahres noch eine fixe Idee von Ramona und mir, so haben wir dieses Jahr schon viele Unterstützer gefunden, die uns dabei unterstützen. Uns Sicherheit und Vertrauen schenken und uns dabei immer wieder mit ihren Gedanken herausfordern und helfen neue Blickwinkel zu entdecken.

Ich kann sagen: Das ist ein gutes Gefühl und ich freue mich sehr darauf noch mehr dieser Blickwinkel zu finden.

Besonders gut funktioniert dies aus meiner Sicht in persönlichen Formaten. Ramona und ich sind mittlerweile auf vielen Veranstaltungen unterwegs. Angefangen beim “Projekt Zukunft” der SOPTIM AG, über ein digital culture meet up in Münster bis hin zu diversen Workshopformaten und Impulsvorträgen im Rahmen des Digital Hubs Aachen. Ich merke, wie Menschen begeistert neue Ideen hören und Konzepten folgen die bereits erfolgreich eingesetzt wurden. Es gibt den Zuhörern Sicherheit und Vertrauen und darüber hinaus ein Stückchen Inspiration. Das ist für mich immer das Highlight, denn dann gehen Menschen mit leuchtenden Augen nach Hause und brüten Ideen aus. Ideen die die Welt ein Stückchen besser machen können und werden.

Und ja, dabei geht die Zeit auch schneller vorbei wie Ramona sagte. Ich finde das ist gut so, denn dann merkt man wie Dinge entstehen. Es ist wie ein Zeitraffer. Sicher können einem dabei auch Albert Einstein und Stephen Hawkins erklären warum Zeit in unterschiedlicher Geschwindigkeit vorbei geht. Mir hat es mal eine alte Dame voller Lebensmut ganz einfach erklärt. Sie sagte, schau, wenn Du zwei Jahre alt bist, kommt dir die Zeit bis Weihnachten so lange vor, weil es fast so lange ist wie die Hälfte deines Lebens. Ich bin jetzt 85, da ist es nur noch 1/85tel. Sagte sie und strahlte mich an. Warum ich das hier erzähle? Weil ich euch eins sagen will:

Vergesst alle die Dinge nur kompliziert erklären können, die man auch in einfachen Worten sagen kann. Hört auf euch und euer Gefühl.

Stephen Hawkins war ein smarter und cleverer Mann. Warum ich das weiß? Weil er das Zitat, welches Ramona geschrieben hat benutzt hat und nie aus seiner Leidenschaft für die Physik einen Elfenbeinturm gemacht hat. Er hat diese Leidenschaft mit uns allen geteilt.

Teilt ihr auch eure Leidenschaft. Ich habe damit hier auf diesem Blog angefangen und es sind tolle Erlebnisse die mir geschenkt werden.

Take care and have a happy day.

Published by

Chris Decker

Triathlon Coach der 2-fachen Ironman Siegerin Astrid Stienen. Lässt mit Leidenschaft Triathlon-Träume wahr werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s